Archiv der Kategorie: Cryptocoins

Crypto-currencies hidden in Lego artworks

Two days ago I read this article in „Klausis Krypto Kolumne“. It is about artist Andy Bauch, who created Lego mosaics with hidden data in it. Decoding the data should lead to private keys for crypto-currencies …

After a little brainstorming I managed to crack the code of the picture Bitcoin Initially Valued at $20, 2016, but when looking up the calculated Bitcoin Address (1NmxAV1ze28U4Uuqg2fH1JTB8NtWKvTyhM) in a Blockexplorer, I had to recognize, that the value was already withdrawn. After googling the decoded private key (S49JAsn794iqvr6sTodXfdf41NCFaD) I found an russian article on medium.com, explaining the decoding process of all the Bitcoin series. Further information I then found here.

So some clever guys had done it three weeks ago and collected Bitcoins worth USD 10.000,- Congratulations!


Parallel to the „Bitcoins“ series Andy Bauch also did some artwork including the private keys for other cryptocurrencies. For example Dogecoin initally valued at $10, 2018.

I played around with it yesterday evening: It is a little more complicated to extract the private key (than in the BTC series) and the gained value is far lower, but the fun is the same …

Here my findings for the Dogecoin picture, after locating the relevant area in the picture (see yellow frame):

The information is coded in Base4, using 4 digits per character
Colors: pink: 0, red: 1, blue: 2, grey: 3

This leads to following 204 digits: 031210221101101013020310101113120312030313101013100211131003031312220302102211211322101012321213121213021100112011201303122110111221101310311301121212231213111313031233101112320320031113111013031011200310

This sequence grouped in four digits, converted to Base10 and interpreted as ASCII gives the 51 character private key: 6JQDr4Ev63tGBWC7j2JYzDngfrPXXsiEiGMqfkgWsoEn85uG4X4

This converts to the DOGE Address: DS94PAd6nxxTWSktgHUKkcxxjotSJoWrCW

As expected, the 1,255.3030078 DOGE (valued approx. USD 10,-) also have been collected on 2018-03-24.

But: Did I mention the fun?

😉

IOTA Full Node

IOTA zählt heute wohl zu den am meisten polarisierenden Technologien am Sektor der Kryptowährungen.

Mit dem anstatt einer Blockchain eingesetzten „Tangle“ sollen IOTA Systeme Transaktionen „blitzschnell“ verarbeiten und dabei „endlos skalieren“. Da es kein Mining gibt, fallen keine Transaktionskosten an und „quantum proof“ (d.h. die Algorithmen können nicht von – irgendwann kommenden – Quantencomputern gebrochen werden) soll das System auch noch sein.

Da werden natürlich Verfechter der „alten“ Kryptowährungen, die auf Bitcoin- bzw. auf Ethereumtechnologien basieren, nervös und reiten auf diversen Eigenschaften von IOTA herum, ibs. auch auf den Skurilitäten, z.B. der Einsatz von ternärer Logik auf „normaler“ (binärer) Hardware oder eine selbsterfundene Hashfunktion, die sich als kryptografische Schwachstelle herausgestellt hatte.

Wie dem auch sei. Ich finde die Technologie jedenfalls interessant genug, um mich damit zu beschäftigen. Also habe ich Anfang Dezember 2017 mal einen Server („Full Node“) mit IRI (der IOTA Reference Implementation) aufgesetzt. War zwar etwas Bastelei (mittlerweilen gibt es gute Anleitungen) und auch das manuelle Suchen und Konfigurieren von „Neighbors“ (Nodes mit denen sich der eigene zu verbinden hat) ist zumindest ungewöhnlich.

Gut, jetzt habe ich also einen funktionierenden Full Node und unterstütze das IOTA Netzwerk. Mein Wallet (Light Wallet unter Windows, Android muss ich noch testen) kann ich auch damit verbinden und IOTA hin- und herschicken. Sehr spannend 😉

Eigentlich würde ich sehr gerne noch ganz andere Dinge damit ausprobieren, z.B. Daten von IOT-Devices verarbeiten (übertragen, speichern, verkaufen …), was ja der eigentliche Hauptzweck von IOTA sein soll. Das ist aber noch nicht wirklich verfügbar, zumindest nicht für die Allgemeinheit.

Aber wenigstens konnte ich einmal das IRI-API anbinden, an eine simple Webapplikation, mit der man den Status meines Nodes beauskunften kann.

Ich bleibe jedenfalls dran und werde über die Verarbeitung von IOT-Daten berichten, sobald es relevante News gibt.

Also: Stay tuned …

Bitcoin Full Node on Raspberry Pi

Last week I bought a Raspberry Pi 3 (model B) to set up a proof of concept of a Blockchain connection to IoT devices (but that’s another story) …

Some time ago I read http://www.raspberrypifullnode.com/ and decided, to give it a try now.
This posting will not repeat everything from David’s article, just the changes from then (2014) to now (9/2017).

Micro SD card: The Bitcoin blockchain has a size of around 145 GByte at the moment, which leaves a 256 GB cards as an option, if you really want to store the complete blockchain …

Operating system: As I didn’t have NOOBS at hand, I downloaded the current version of Raspbian Stretch here and used Etcher to „burn“ the image to th SD card.

During the first boot, I connected a monitor and a keyboard, then configured the WiFi and activated the ssh deamon using

sudo raspi-config

After a

sudo reboot

I had a fully working system, which I could control with Putty (and WinSCP).

Now I followed David’s article, but had to apply some changes due to changes in the Bitcoin source. After updating and upgrading with

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade


I installed the dependencies …

sudo apt-get install build-essential autoconf libssl-dev libboost-dev libboost-chrono-dev libboost-filesystem-dev libboost-program-options-dev libboost-system-dev libboost-test-dev libboost-thread-dev libtool libevent-dev

… and then downloaded the current version (branch 0.15) of the Bitcoin source:

mkdir ~/bitcoin
cd ~/bitcoin
git clone -b 0.15 https://github.com/bitcoin/bitcoin.git
cd bitcoin/

The building took „some“ time …

./autogen.sh
./configure --disable-wallet
make
sudo make install

… but in the end everything was OK.

Remark: I chose to build the node with –disable-wallet, as I did not care to run a wallet on the system. See the discussion here concerning Berkley DB 4.8 and incompatible wallet formats …

After starting the deamon with

bitcoind &

it started to connect to other nodes and sync the blockchain …

Voilà – all up and running 😉

WalletGenerator erweitert

Der universelle Generator für Walletadressen, Paper-, Bulk- und Brainwallets von WalletGenerator.net kennt jetzt auch die Parameter meiner Kryptowährung C2coin.

WalletGenerator.net mit C2coin Erweiterung

Der erweiterte Generator kann nun Wallets für 130 Kryptowährungen generieren und ist zu finden unter http://coinz.at/walletgenerator/.

Die Version ist ein Fork von https://github.com/MichaelMure/PaperWallet/archive/master.zip

coinz.at – Umstieg auf uNOMP

Die bisher bei coinz.at verwendete Pool-Software Stratum-Mining ist ja schon etwas in die Jahre gekommen, daher wurde der DEM-Pool auf die moderne Lösung uNOMP umgestellt.

coinz_at_20161118

Basis für uNOMP ist ein node.js Server und eine Redis No-SQL Datenbank, das System läuft seit einigen Wochen problemlos und hoch performant.

Update 11/2016: Das Tempo der Entwicklungen in diesem Sektor ist enorm! uNOMP gilt seit 10/2016 als „deprecated“ und wird durch „node merged pool“ ersetzt, coinz.at wird also demnächst wieder upgedated …

Webshop mit Coinbase Payment

Um die Frage zu beantworten, wie (einfach?) es geht, einen Webshop mit Bitcoin-Payment auszustatten, habe ich folgendes Setup erstellt:

Zuerst habe ich auf einer WordPress-Installation das beliebte eCommerce Plugin WooCommerce installiert und ein paar Produkte angelegt.

Als erste Methode soll eine Bitcoin-Zahlung über den Paymentprovider Coinbase eingerichtet werden. Dazu ist das Coinbase-WooCommerce Plugin zu installieren, was auch problemlos funktioniert – cURL muss dazu am Server installiert sein.

Danach ist noch die Konfiguration von API-Key und Secret durchzuführen (WooCommerce – Einstellungen – Kassa – Coinbase) – siehe Screenshot.

ws_coinbase_config

Und das war es auch schon. Die Payment-Methode „Bitcoin (via Coinbase)“ erscheint automatisch in der Auswahl der angebotenen Bezahlmethoden.

ws_coinbase_1

Eine Bezahlung mit Bitcoin verwendet den üblichen, bekannten Coinbase Dialog …

ws_coinbase_2

… und der Status des Bezahlvorganges (OK oder Abbruch/Timeout) wird dem Webshop über das Plugin online zurückgeliefert.

Parallel dazu werden die bei dem verwendeten Coinbaseaccount konfigurierten Notifys (e-Mail und/oder Callback) durchgeführt.

Zusammengefasst: EInfache Installation und Konfiguration des Plugins, das Bitcoin-Payment über Coinbase ist sofort einsatzbereit.

Cheater ausgesperrt …

Das Problem beschäftigte Betreiber von (sha256 und quark) Mining Portalen monatelang: Die „fake hash vulnerability“. Damit konnte jemand, der einigermassen erfahren mit Kryptowährungen, Linux, Python, Stratum-Mining etc. ist, Mining Portale, die mit der gängigsten Software Version arbeiteten, betrügen. D.h. Shares uploaden, die nur durch Software generiert wurden und eine extrem hohe „Difficulty“ vorspiegeln. Eine Difficulty, die ausschliesslich mit spezieller Hardware erreicht werden kann.

Nach ein paar nächtlichen Recherchen, Debug Sessions und Tests an einigen Echtsystemen konnte ich den (eigentlich recht banalen) Fehler finden …

Und natürlich auch beheben und die Community informieren: https://github.com/Crypto-Expert/stratum-mining/issues/353

Recht interessant, wie ein „kleiner“ Bug in ein System einen Fehlerfaktor von 65535 hineinbringt. Traurig hat mich aber gemacht, dass der Entwickler sich mit „… habe ich eh gewusst … sah aber keinen Grund, das zu fixen …“ äusserte. Tja.

Jedenfalls können durch diesen Fix Cheater, die Kryptowährungen in unbekannter Höhe abgegriffen haben von den Stratum Servern automatisch erkannt und ausgesperrt werden.

Wie geht es weiter? Der Nachfolger von stratum-mining ist UNOMP. Schaue ich mir auch mal an. UNOMP bzw. die Vorgängerversion NOMP und diverse Forks davon werden weltweit x 100 oder 1000 mal eingesetzt.

Uiiii … der nächste Kandidat.

C2coin – Windows Wallet

Das C2coin Netz läuft jetzt seit einigen Tagen problemlos. Es wurde also Zeit, dass ich mich auch um eine Windows-Version der Software kümmere.

Diverse Recherchen im Web ergaben, dass das Compilieren der Binaries für Windows eine ziemliche Herausforderung darstellen soll. Und so war es auch …

Es dauerte mehrere Stunden, bis ich mich mit den beteiligten Komponenten halbwegs anfreunden konnte:

  • Die „Toolchain“ (Entwicklungsumgebung): MinGW, MSYS und Qt mit qmake, mingw32-make, G++ C-Compiler usw.
  • Die „Dependencies“ (notwendige Libraries): Berkeley-DB, Openssl und die Boost-Library.

Einige Stunden (und Fehlversuche) später war es dann soweit: Sowohl die „headless“ Version (c2coind.exe), als auch die GUI-Version (c2coin-qt.exe) wurden fehlerfrei übersetzt.

C2coin Windows Wallet

C2coin Windows Wallet

War jedenfalls eine interessante Herausforderung …

Downloads: Wallet für WindowsCoindeamon für Windows
Installation/Konfiguration: Readme
Kurzanleitung Mining mit Grafikkarten: Mining with GPUs

C2coin – meine eigene Kryptowährung

Mit Kryptowährungen beschäftige ich mich ja schon einige Zeit, irgendwann ist die Idee aufgekommen, auch eine „eigene“ zu entwerfen. Und es sollte natürlich wirklich eine eigene Coin werden und nicht nur ein Plagiat aus einem Altcoingenerator …

Also ging es ans Festlegen der Parameter, das Klonen des Litecoin Codes, Aufsetzen der Entwicklungsumgebung, Bearbeiten des Sourcecodes und schließlich ans Generieren des „Merkle-Hashes“, die Basis für das Erstellen (Mining) des „Genesis-Blocks“ – der Anfang einer neuen Blockchain.

In den Genesis-Block wird üblicherweise eine Information eingetragen, die am Tag der „Geburt“ eines Coins in den Medien zu finden war. Ich fand diese Meldung der Tageszeitung „Der Standard“ interessant:

Ausschnitt aus dem Genesis-Block

Ausschnitt aus dem Genesis-Block

Das Erstellen der Binaries unter Linux ging dann recht problemlos von der Hand, die Binaries unter Windows zu compilieren ist eine andere Geschichte, davon werde ich noch berichten …

GUI-Wallet unter Linux

GUI-Wallet unter Linux

Wozu das Ganze? Einerseits wollte ich einfach wissen, ob ich es kann. Darüber hinaus sehe ich es als Plattform für zukünftige Entwicklungen (z.B. proof-of-concepts) für Module im „Cryptocoin Ökosystem“ …

Der Code des Projektes ist auf Github zu finden.